Spirit of Fuerteventura

Fuerteventura Reiseführer & Lifestyle Magazin

Pizzigano zoom

Pizzigano zeichnete eine Karte von San Borondón im 15. Jahrhundert, Toscanelli im 15. Jahrhundert, und im 16. Jahrhundert erstellten die Ingenieure P. Cazorla und L. Torriani eine detaillierte Karte der Insel, die angeblich 155km mal 480km messen soll ( das ist eine große Insel!), und sie soll 550 km NNW von El Hierro und 220 km WSW von La Palma entfernt liegen. Der Historiker Abbey Galindo hat sie bei 10º10 'West und in 29º30 'nördlicher Breite geortet. Aber die Insel wurde - offensichtlich - nie entdeckt und hat zu viel kontroverser Polemik geführt.
Bereits in der griechischen Zeit, waren Legenden über entstehende und untergegangene Inseln sehr beliebt, da sie durch Katastrophen wie die Zerstörung vom heutigen Santorini befeuert wurden. Ferner begab sich, gemäß einem Gedicht des 6. Jahrhunderts AD, ein irischer Mönch St. Brendan de Clonfert (480-576) mit 14 anderen Mönchen hinaus auf den Atlantik, wo sie auf einer Insel landeten. Als sie eine Messe lesen wollten und ein Feuer anzündeten begann die Insel sich zu bewegen, und es stellte sich heraus, dass die Insel ein riesiger Wal war. Sie verließen die Insel, kehrten nach Hause zurück und so wurde eine Legende geboren.

du val mapaUm die Magie im Mittelalter zu verstehen, die von einer unbekannten oder auf mysteriöse Weise verschwundenen Insel ausging, kann man diese vergleichen mit dem, was wir heute bei unserer Suche nach unbekannten Exo-Planeten spüren. Aber heute haben wir Bilder und / oder Messungen dieser Objekte zur Verfügung, um unsere Phantasie zu kontrollieren. Zu dieser Zeit gab es keine Möglichkeit, genaue Daten zu bekommen, mit Ausnahme durch eine Landung auf der Insel selbst. Es gibt einige Geschichten, die eine Landung auf einer Insel dokumentieren, die bewohnt war und häufig von plötzlich aufkommenden stürmischen Wetter heimgesucht wurde. Einige andere Geschichten erzählen über die Sichtung einer unbekannten Insel im Westen von La Palma, La Gomera und El Hierro, aber wenn man näher kam, wurde diese plötzlich vom Nebel verhüllt und verschwand. So kam es, dass diese verschwindende Insel den Namen des Urhebers der Legende der verschwindenden Insel Saint Brandan oder - auf Spanisch - San Borondón bekam. Die Legende bekam ihr eigenes Leben, als sie im Jahr 1479 offiziell in einem Vertrag zwischen Spanien und Portugal enthalten war, in dem von ihr behauptet wird, zu den kanarischen Inseln zu gehören und damit zu Spanien. Der Begriff der 8. kanarischen Insel hatte begonnen, und die Suche nach ihr.FOTO REFLEJO ISLA

Wie viele Beispiele in der Vergangenheit gezeigt haben, könnte etwas Wahrheit in der Sichtung dieser Insel sein, sei es durch ein meteorologisches Phänomen - eine Fata Morgana - oder durch eine korrekte Sichtung und einer späteren Fehlinterpretation über seine Lage. Immerhin wurden die Legenden der Drachen durch Entdeckungen der Schädel von Dinosaurier bestätigt - vielleicht sogar des Tyrannosaurus Rex - aber damals konnten diejenigen, die sie gefunden oder gesehen haben, sie nicht richtig interpretieren.
Im Falle, dass die Sichtung eine Fata Morgana war - und modernes meteorologisches Wissen über lokale Wettermuster scheinen für eine solche Erklärung zu sprechen - das Bild, das gesichtet wurde könnte auf La Palma zutreffen. Die Silhouette der Insel könnte mit einigen Zeichnungen aus dieser Zeit übereinstimmen.
Eine Variation des Themas Fata Morgana ist, dass die ungestörte Wasserfläche zwischen den vier Kanarische Inseln - La Gomera, El Hierro, La Palma und Teneriffa - und die Inseln "Las Salvajes", die einige 165 km nördlich von Teneriffa sind - ein seltenes Phänomen "Atmospherische Spiegelung" genannt, erzeugt. Dies bedeutet, dass an leicht nebligen Tagen das Sonnenlicht das Bild der größeren Insel auf die Wolken reflektiert, die sich wiederum auf der nebligen Meeresoberfläche in der Nähe der vier Inseln widerspiegeln. Es entsteht der Eindruck, dass eine dieser vier Inseln in der Nähe ist. Eine Art von optischen Billard.

Im Falle, dass die Sichtung echt war, müssen wir uns die Daten anschauen und versuchen, diese mit dem überein zu bekommen, was wir heute sehen.
die Insel sollte im Westen des Archipels / Norden Teneriffas legen.
3 Berge, aufgeteilt in zwei dominierende Berggruppen, mit einem Wald dazwischen sollte
die Insel wurde als unzugänglich geschildert, und konnte in Nebel oder Wolken verschwinden.
Nach einer Karte aus dem 17. Jahrhundert befindet sich San Borondón im Norden von Teneriffa.

Isla de San Borond n por Pedro Agust n del Castillo y Vergara 1731

Wie viele Beispiele in der Vergangenheit gezeigt haben, könnte etwas Wahrheit in der Sichtung dieser Insel sein, sei es durch ein meteorologisches Phänomen - eine Fata Morgana - oder durch eine korrekte Sichtung und einer späteren Fehlinterpretation über seine Lage. Immerhin wurden die Legenden der Drachen durch Entdeckungen der Schädel von Dinosaurier bestätigt - vielleicht sogar des Tyrannosaurus Rex - aber damals konnten diejenigen, die sie gefunden oder gesehen haben, sie nicht richtig interpretieren.
Im Falle, dass die Sichtung eine Fata Morgana war - und modernes meteorologisches Wissen über lokale Wettermuster scheinen für eine solche Erklärung zu sprechen - das Bild, das gesichtet wurde könnte auf La Palma zutreffen. Die Silhouette der Insel könnte mit einigen Zeichnungen aus dieser Zeit übereinstimmen.
Eine Variation des Themas Fata Morgana ist, dass die ungestörte Wasserfläche zwischen den vier Kanarische Inseln - La Gomera, El Hierro, La Palma und Teneriffa - und die Inseln "Las Salvajes", die einige 165 km nördlich von Teneriffa sind - ein seltenes Phänomen "Atmospherische Spiegelung" genannt, erzeugt. Dies bedeutet, dass an leicht nebligen Tagen das Sonnenlicht das Bild der größeren Insel auf die Wolken reflektiert, die sich wiederum auf der nebligen Meeresoberfläche in der Nähe der vier Inseln widerspiegeln. Es entsteht der Eindruck, dass eine dieser vier Inseln in der Nähe ist. Eine Art von optischen Billard.

Im Falle, dass die Sichtung echt war, müssen wir uns die Daten anschauen und versuchen, diese mit dem überein zu bekommen, was wir heute sehen.
die Insel sollte im Westen des Archipels / Norden Teneriffas legen.
3 Berge, aufgeteilt in zwei dominierende Berggruppen, mit einem Wald dazwischen sollte
die Insel wurde als unzugänglich geschildert, und konnte in Nebel oder Wolken verschwinden.
Nach einer Karte aus dem 17. Jahrhundert befindet sich San Borondón im Norden von Teneriffa.Eine Zeichnung, die eine Insel mit einer ovalen Form zeigt, zeigt eine weitere Insel mit einer länglichen Form
von einigen Sichtungen von der Nordküste von Teneriffa aus wurde berichtet

Wenn wir Google Earth® verwenden um einen Kandidaten zu suchen, haben wir es am Ende mit Madeira in NNW, Las Salvajes in NNW  und - viel weiter weg - die Azoren in NNW zu tun. Die Inseln, die am nächsten an den kanarischen Inseln liegen sind die Salvajes, die zwei Gruppen umfassen: eine Insel mit 1,5 x 1,5 km und eine Gruppe von kleinen Inseln, mit insgesamt einer Fläche von etwa 2 x 2km  - 15 km von der ersten Gruppe entfernt. Die größte Insel hat eine Höhe von etwa 163m, und die Gruppe der kleineren Inseln, die bei Flut unter Wasser ist, aber bei Ebbe bei Voll- oder Neumond eine Höhe von etwa 2 m (!) erreicht  Durch die Erdkrümmung kann man dieses Phänomen nur aus der Nähe erleben, was ein paar Meilen bedeutet. Aber wenn Sie den Ort mit einem Segelboot nach ein paar Stunden erreichen, könnten die näheren Inseln bereits wieder überflutet sein aufgrund der Gezeitenbewegungen...
Die Form der größten Insel "Las Salvajes" stimmt gut überein mit einer der Zeichnungen, die im 17. Jahrhundert gemacht wurden. Zieht man in Betracht, dass die untergetauchten Inseln aus der Ferne wie eine Insel interpretiert werden können, dann würde diese imaginäre Insel die Form der dokumentierten langgestreckten Insel haben. Die Inselgruppe "Las Salvajes" gehört jetzt zu Portugal. Die Hauptinsel hat kein Trinkwasser, ist Wüste mit felsigem Boden, und hat steile und zerklüftete Küsten und tückische Riffe, die sie fast unzugänglich machen. Sie verfügt über drei Berge (!), Der hüchste misst 163m.

Halluzination, oder eine falsche Interpretation von realen Beobachtungen, was auch immer die richtige Geschichte sein könnte, in jedem Fall hat es uns eine unterhaltsame Legende geschenkt, die auch nach tausend Jahren fortlebt. Echte Kultur ist aus dieser Art von Traditionen gemacht.

Michel

Quelle: www.elcanario.net / Bruno Perera; E. J. Benedicto; Wikipedia