Geschichte

Die erste Population auf Fuerteventura

Spekulationen über die erste Population auf Fuerteventura.
Es ist gut dokumentiert und allgemein bekannt, dass die Majos (oder Maxos) Fuerteventura bewohnten, als die Europäer einen Fuß auf Fuerteventura setzten, zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert nach Christus. Aber es gibt Daten - wenn auch wenige -, die zeigen, dass die erste Besiedelung von Fuerteventura viel früher begann, und dies möglicherweise sogar von den Phöniziern, bei ihrer Suche nach Purpur. Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf ein wissenschaftliches Dokument über die ersten Siedler auf Fuerteventura, sondern lediglich eine unterhaltsame Collage verfügbarer Daten, eine persönliche Interpretation, und Fiktion.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Die Entstehung von Fuerteventura.

Fuerteventura – der "Oldie" unter den Kanarischen Inseln.

Das erste Stadium in der Entstehungsgeschichte Fuerteventura´s war vor etwa 250 Millionen Jahren; vor 23 Millionen Jahren durchbrach die Insel die Wasseroberfläche, und ist somit die älteste Insel der Kanaren. Hier ist ihre Geschichte im Lichte der dann auftretenden allgemeinen geologischen und klimatischen Bedingungen auf unserem Planeten. Die Dauer der geologischen Zeiträume wurde gerundet, um das Lesen zu erleichtern. Am Ende jeder Periode werden Sie Vorschläge bekommen, wo Sie die sichtbaren Überreste der geologischen Ereignisse ansehen können.

 

ACHTUNG: Bitte nehmen Sie KEIN Fossil, keinen Stein oder welches geologische / archäologische Stück auch immer von seinem Fundort! Nicht nur ist es sehr respektlos gegenüber der Geschichte von Fuerteventura, sondern auch sind die Strafen horrend, einschließlich Freiheitsstrafen. Wenn Sie etwas, das von wissenschaftlichem Wert zu sein scheint, finden, lassen Sie es wo Sie es gefunden haben, und rufen Sie die lokalen Behörden an: Tel.: 928 862 328 (Cabildo von Fuerteventura), Guardia Civil: 928 851 100 (SEPRONA), Umweltschutz: 928 852 106 (Agentes de Medio Ambiente) oder die Polizei: Policia Local – bitte nicht die Notrufnummer wählen!

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

San Borondón - die Suche nach einer geheimnisvollen Insel.

Die Insel San Borondón ist wahrscheinlich die interessanteste für alle Bewohner der Kanarischen Inseln. Die Legende ist Teil der lokalen Kultur und die Suche danach ist eine nie endende Geschichte, auch heute noch, mit aller zur Verfügung stehenden Technik.
Seit ewigen Zeiten wurde die Insel in vielen Geschichten, Balladen, Gedichten und folkloristischen Liedern erwähnt als "die geheimnisvolle, die verlorene, die unerreichbare" . Auf Grundlage dieser hartnäckigen Gerüchte wurden viele Expeditionen vom 15. bis ins 18. Jahrhundert unternommen, am bekanntesten im Jahre 1721 unter Juan de Mur y Aguirre, dem Admiral -  und viele Marine-Karten wurden erstellt.sanborondon dibujo

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Ledergerberei auf Fuerteventura.

pielAls die ersten Konquistadoren im 15. Jahrhundert nach Fuerteventura kamen, trafen sie auf die einheimische Bevölkerung (Mahos), die fast völlig nackt waren. „Männer hatten nur ein haariges Ziegen- oder Schafsfell, bei den Männern auf dem Rücken getragen, und die Frauen zusätzlich zwei Teile - eines auf der Vorderseite und eines auf der Rückseite - die an der Taille befestigt waren und bis an die Knie reichten. Fellstücke wurden miteinander durch schmale Lederbändchen verbunden. Sie hatten keine Schuhe und gingen auf nackten Füßen über die Insel."(Bontier y Leverrier. 16. Jahrhundert)

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Die Verwendung von Naturfasern auf Fuerteventura.

Cestas-de-Mimbre

"Die Fähigkeit des Menschen, Naturfasern für Korbwaren zu verwenden, war eine der Grundlagen für die Entwicklung der menschlichen Tätigkeit. Sie ermöglichte den Transport und die Aufbewahrung der Waren und machte diese weniger abhängig von der Natur und den örtlichen Gegebenheiten."
Die Ureinwohner Fuerteventuras - Mahos - wussten von den Vorteilen und um die Technik der Verwendung von Naturfasern für Körbe und Taschen. Damals wurden meist Palmblätter und Schilf verwendet. Die Besiedlung der Kanarischen Inseln brachte neue Verarbeitungs- und Herstellungstechniken.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Der Majorero Ziegenkäse.

Der Majorero Ziegenkäse aus Fuerteventura.

Queso2Der Begriff "Denominación de Origen Queso Majorero" ist durch den spanischen Staat seit dem 16-05-1996 und von der Europäischen Union seit dem 20-02-1999 geschützt. Es gilt für die Arten von Käse, die aus Ziegenmilch und nach einem bestimmten Verfahren hergestellt sind . Der "Consejo Regulador de la Denominación de Origen Queso Protegida Majorero", Teil des "Gobierno de Canarias" überwacht ständig die Qualität der eingetragenen Produkte.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Der kanarische Hirtensprung

salto_pastor1Der kanarische Hirtensprung ist eine Tradition der kanarischen Inseln und besteht darin, mit einem langen Holzstock Gelände, Gräben und Klippen springend zu überqueren. Die Ursprünge des Hirtensprungs kann man bis auf die Guanchen zurückführen, die Ureinwohner der Inseln vor der kastilischen Eroberung in der Zeit des frühen 15. Jahrhunderts. In der Vergangenheit haben alle Arten von Menschen diese Stöcke verwendet um über die Felder zu gehen, aber in letzter Zeit werden sie nurmehr von Hirten benutzt.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Die Tomate

03tomates_variados2Als die neuen Kolonien in Südamerika etabliert waren, kamen viele neue landwirtschaftliche Erzeugnisse wieder nach Europa zurück. Eine von ihnen war die Tomate. "Tomatl" bedeutet einfach Obst in der aztekischen Sprache und in der Tat, es ist eine Frucht. Sie wurde möglicherweise durch Cortez im Jahre 1519 eingeführt. Sie war viel kleiner und gelb, und wurde zunächst von den Italienern "Pomo d'oro" (goldenen Apfe)l genannt.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Die Orchilla

01PRINCIPALDie Orchilla oder roccella canariensis ist eine schwarze Flechte mit weißen Flecken, diea der felsigen Küste wächst begünstigt durch die Luftfeuchtigkeit vom Meer und der salzigen Umgebung. Die Pflanze wurde zum Färben von Textil seit Beginn der Antike verwendet . Die Orchilla ist ein Produkt der Symbiose zwischen einem Pilz und einer Alge.Sie braucht über 6 Jahre um zu reifen. Der Wert der Pflanze liegt in der Purpur-Farbe, die aus ihren Zweigen extrahiert werden kann

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Steinzeit auf Fuerteventura - von Jo Hammer.

Titelbild-1_-_Jo_HammerEs ist nicht ungewöhnlich, dass auf Fuerteventura Steine mit seltsamen Formen, Hohlkehlen und Linien zu finden sind. Die Legende besagt, dass es sich um Kunstformen aus der Steinzeit handelte, als die Insel von den ursprünglichen Siedlern - den Guanches - bewohnt wurde. Es gibt auf allen Kanarischen Inseln viele Relikte ihrer Existenz, aber die Legende der geheimnisvollen Steine ist bis heute ungelöst.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Casa de los Coroneles – La Oliva - Fuerteventura.

Imagen3Dieses Bild einer Gruppe von Bauern Ende der 1950er Jahre erscheint wie eine ländliche Szene, und wenn Sie auf den Hintergrund sehen, bemerken Sie einen großen Marmor-Engel. Diese Statue sehen Sie, wenn Sie am Friedhof von La Oliva vorbeifahren, im Norden der Insel. Die Bauern-Gruppe steht wo jetzt der Kakteengarten ist, gegenüber der Benzin-Tankstelle in La Oliva. Dieser Friedhof ist wenig inspirierend mit sehr wenig Information. Heutzutage wird der Sarg in eine Wand geschoben und zugemauert, aber es gibt auch viele traditionelle Gräber. Eines der interessantesten und ältesten davon liegt unter eben diesem Engel.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Die Öfen von Fuerteventura.

HORNO-1Einer der häufigsten Bauwerke, über die sich Touristen wundern, sind  die seltsamen runden Gebilde auf der ganzen Insel, die jetzt verlassen sind. Einige sind wirklich fantastisch und anscheinend spielten sie eine wichtige Rolle in der ehemaligen Ökonomie Fuerteventuras.
Vor vielen hundert Jahren wurde entdeckt, dass eine bestimmte Pflanze beim Verbrennen Natriumcarbonat entstehen lässt, verwendet für die Herstellung von Glas und Seife.

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Die Geschichte der Kirche von Pájara

P1000713Pájara ist eine der ältesten Städte in Fuerteventura und wurde sehr früh von Betancuria aus besiedelt. Es entging der vollständigen Zerstörung während der arabischen Invasion von 1593, als Betancuria in Trümmer gelegt wurde. Die Stadt hat ihren Namen vom weiblichen Fasan, wie das Wappen zeigt. Schauen Sie genau hin und Sie werden ein sehr altes Symbol sehen, das mit den 2 Schlangen. Diese wurden leicht verändert und heißen Oroborus oder Geschichten-Fresser. Mystisch bedeutet das, die Schlange isst ihre eigene Geschichte, der Kreis von Tod und Wiedergeburt, und ist Tausende von Jahren alt.

 

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault
  • 1
  • 2