Spirit of Fuerteventura

Fuerteventura Reiseführer & Lifestyle Magazin

Das Ziel jeder Leistung ist Wahrnehmung und Verhalten zu beherrschen. Und nicht nur für den männlichen Teil unserer Bevölkerung gilt, dass Ziele wie "1-Stunden-Penetration" die einzigen gültigen Kriterien für den Erfolg sind. Auch der weibliche Teil kann von der "Anzahl der Orgasmen" konditioniert werden. Ein weiteres falsches Ziel ist die "romantische Paarung".

Unsere kulturelle Umwelt führt zu der falschen Erwartung, dass Sex immer spontan sein sollte, intensiv, romantisch, leidenschaftlich und mächtig. Diese Idee ist so destruktiv wie zu denken, Ihr Sexualleben sollte wie ein Porno-Film ablaufen. Beide ist auf lange Sicht nicht realisierbar, da Sie immer mit "Pannen" konfrontiert werden. Die meisten Menschen werden über einer lauten Furz verlegen, oder einen unerwarteten "Herausrutschen" oder einen übereifrigen "Knutschfleck". Anstatt verlegen zu werden, sollten sie es mit Humor sehen, über sich lachen und ... mit ihrem Spaß weitermachen. Denn das ist es, worum es geht. Sex sollte flexibel sein. Es ist fast unmöglich, alles immer bedeutender und intensiver erleben zu wollen. Es sollte ein überwiegend witziges und entspanntes Tun sein. Und viel Lachen.

Über 50% der Frauen bevorzugen Sex im Dunkeln gegenüber rund 30% der Männer. Dies ist eine Folge des Mangels an Selbstvertrauen der Frauen. Über ein Drittel der Frauen sind nicht mit ihrem allgemeinen Erscheinungsbild zufrieden. Die International Dialogue Vagina Survey im Jahr 2006 ergab, dass etwa 86% der befragten Frauen ihren meist intimen Körperteilen unangenehm war. Und diese mentale Konditionierung wird ins Schlafzimmer gezerrt. Und deshalb müssen die Lichter aus sein.

Im Gegenteil: Menschen empfinden Sex als attraktiver, wenn sie in einem engeren Kontakt mit dem Partner sind. Zu sehen, dass Ihr Partner angetörnt ist törnt Sie auch an.

Unsere sexuelle Aufklärung spielt eine wichtige Rolle in unserem Verhalten als Erwachsener. Viele Urteile aus der Vergangenheit sind überhaupt nicht konstruktiv. "Sex ist schlecht" und "Sex ist schmutzig" und "Männer wollen nur eins" sind immer noch sehr beliebt und bestimmen auch weiterhin das verhalten künftiger Generationen.

Ein weiteres Hemmnis ist die Kommunikation über Sex. Es scheint einen Mangel an offener Kommunikation über Sex zwischen den Partnern zu geben. Persönliche Erfahrungen werden nicht angesprochen und werden unterdrückt, aus Mangel an Kommunikationsfähigkeit. Allerdings, solange es keinen negativen Einfluss auf Ihre sexuelle Befriedigung hat oder auf die Ihres Partners, sollten Sie sich keine großen Sorgen machen.

Michel

Hinweis: einige Elemente in diesem Artikel stammen aus einem Interview in Elle mit Alexander Witpas, einem renommierten Kriminologen und Sexologen.

Wenn Sie Fragen / Meinungen zu diesem Thema haben, zögern Sie nicht, sie auf unserem Forum zu posten.