Die Timple

Die Timple

Die Timple ist eine kleine Gitarre mit 5 Saiten und wird als das repräsentativste Musikinstrument der Folklore auf den Kanarischen Inseln angesehen.

  • 1.jpg
  • DETRAS.JPG
  • IMG_0363.JPG
  • IMG_0367.JPG
  • IMG_0368.JPG
  • IMG_0369.JPG
  • Nino-Jimenez-DSCN2107.JPG
  • soprano-tenoir-ukelele.JPG
  • T1.JPG
  • timple-1024x682.JPG
  • timple.jpg
  • TIMPLES-VRS.JPG

 Die Informationen über seine Herkunft sind nicht vollständig und widersprüchlich. Manche sagen, sie kam von einem Musiker aus Lanzarote, oder dass jemand vom spanischen Festland sie mitbrachte, vor etwa 200 Jahren. Die Majoreros, die ursprünglichen Bewohner von Fuerteventura, hatten keine Instrumente mit Saiten, wie im Jahre 1604 von einem Dichter namens Viana beschrieben.
Ist die Timple eine Kopie eines bestehenden Konzepts oder wurde sie erfunden? Man kann Gitarren mit ähnlicher Form und Klang in Portugal und der Levante finden, was nahelegt, dass die Timple eine Adaption von irgendeiner Art von kleinen Gitarre von der Iberischen Halbinsel ist. Sie finden ähnliche Arten von Gitarren in Lateinamerika, eher auf Grund der Einwanderung von den Kanarischen Inseln. Dort wird das Gerät als "Tiple" bezeichnet.
Die Timple hat einen sehr schmalen Resonanzkasten, aber die Rückseite ist erweitert und abgerundet. Diese Form kann nicht auf der Halbinsel gefunden werden, aber in Lateinamerika. So könnte man schließen, dass die kleine Gitarre von der Halbinsel importiert wurde, und auf den Kanarischen Inseln angepasst wurde, um die Timple zu machen, wie wir sie heute kennen, und dann wurde sie durch die jüngste Migration im 19. Jahrhundert nach Lateinamerika gebracht. Nach historischen Untersuchungen wird die Rundung des Resonanzkasten einem gewissen katalanischen Zimmermann zugeschrieben, genannt Alpañe, der am Ende des 18. Jahrhunderts in Las Palmas gearbeitet hat. Aber das Konzept der gebauchten Resonanzkästen kam von anderswo. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurden Fuerteventura und Lanzarote meist von Mauren und Sklaven von der afrikanischen Küste besiedelt. Mit ihnen landeten einige afrikanische Instrumente auf dem Archipel und diese könnten einen messbaren Einfluss auf die Form der bestehenden kleinen spanischen Gitarre gehabt haben, was in der Form der Timple in Fuerteventura bis heute weiterlebt. Auf Teneriffa zum Beispiel gibt es keine 5. Saite und in einigen anderen kanarischen Inseln ist die Tonlage anders.
Die kanarische Timple, oder die "Camellillo" (kleine Kamel), wie sie manchmal genannt wird, hat ihren Platz unter den Instrumenten, dank ihres spezifischen Klangs und ihrer Persönlichkeit, bis heute gefunden. Wenn Sie die Gelegenheit haben dieses Instrument zu hören, bitte nehmen Sie sich Zeit, entspannen Sie sich und genießen die Musik.

Michel
Nota: ein Teil der Info in diesem Artikel wurde einiger Artikel der Inselregierung entnommen.
Quelle: Text Karl Kunze - Lanzarote 37º - April 2008, kanarische Regierung, Wikipedia.